TV-Beiträge

This category can only be viewed by members. To view this category, sign up by purchasing SHK Flatrate 1500, SHK Flatrate 1000, SHK Flatrate 2000, SHK Flatrate 500, Firmen-Premium, Tagespass oder Basis.
„Grohe, Geberit und GC haben Nein gesagt“ TV-Interviews auf der ZEV in Hamburg: Sechs Installateure üben scharfe Kritik

„Grohe, Geberit und GC haben Nein gesagt“ TV-Interviews auf der ZEV in Hamburg: Sechs Installateure üben scharfe Kritik

Im Installationsgewerbe gibt es derzeit viele Baustellen. Ein gefährlicher Cocktail bestehend aus einer irren Preisentwicklung, fehlender Lieferfähigkeit der vorgeschalteten Vertriebsstufen sowie einer Industrie, die zunehmend direkte Kanäle zum Endkunden legt. Die Konkurrenz schlummert im eigenen Einkaufskorb. Was sagt die dritte Vertriebsebene zu dieser angespannten Marktsituation? Sechs Stimmen aus dem SHK-Handwerk werden bei SHKTacheles deutlich. Sehen Sie den TV-Beitrag.    
Um diesen Beitrag lesen zu können, benötigen Sie ein (größeres) Abonnement.
Längere Historie mit Klapproth TV-Interview mit dem KWC Vertriebsvorstand Florian Lehmann: "Verdammt lange Reise

Längere Historie mit Klapproth TV-Interview mit dem KWC Vertriebsvorstand Florian Lehmann: "Verdammt lange Reise

Die neue KWC Group hat ehrgeizige Ziele hinterlegt. Das muss der Badausstatter auch, denn der Investor will irgendwann sein eingesetztes Kapital vermehren. In einem ersten Schritt hat das leitende Management der Struktur des Unternehmens ein neues Design auferlegt. Die schwierige Aufgabe wird sein, die beiden Marken Aquarotter als Objektspezialist und KWC als einstige Armaturenperle auch vertrieblich zusammenzuführen. Der CSO Florian Lehmann der KWC Group kommt wie der CEO Thorsten Klapproth einst aus der Küche, bzw. von WMF. Man kennt sich aus alten Zeiten. Knut Maria Siebrasse sprach mit Lehmann während der IFH/Intherm in Nürnberg.
Um diesen Beitrag lesen zu können, benötigen Sie ein (größeres) Abonnement.
Nicht unerheblich wenige Kunden in Bayern und Baden Württemberg Colons-Chef im TV-Interview: DACH Region ist denkbar

Nicht unerheblich wenige Kunden in Bayern und Baden Württemberg Colons-Chef im TV-Interview: DACH Region ist denkbar

Colons hat bereits mehrere 1000 Kunden. Der Pietsch-Onlineshop verkauft täglich Ware in ganz Deutschland und seit Neustem auch in Österreich.Das Projekt wurde bislang mit Argusaugen beobachtet. In der HBG liegen die Mitglieder sowieso schon regional im Wettbewerb. Jetzt kommt das Streckengeschäft aus Ahaus hinzu. Das schmeckt nicht jedem. Auch von den Marktführern erwarten Insider demnächst entsprechende Antworten. Laut Johannes Kappelhoff heißt die Antwort auf die Frage nicht wer, sondern wer bietet wie schnell und qualitativ gut an. Knut Maria Siebrasse traf den Colors-Geschäftsführer während der diesjährigen IFH/Intherm in Nürnberg zum TV-Interview.
Um diesen Beitrag lesen zu können, benötigen Sie ein (größeres) Abonnement.
„Froh, dass wir wieder da sind“ Reportage zur IFH/Intherm

„Froh, dass wir wieder da sind“ Reportage zur IFH/Intherm

Messe funktioniert wieder. Das ist vielleicht die wichtigste Botschaft der IFH/Intherm. Die Aussteller hatten Spaß, die Besucherfrequenz stimmte. Ohne Maske empfand das muntere Treiben manch ein Teilnehmer als irritierend. Der Krankenstand in der Industrie, dem Handel und Handwerk wird in den kommenden Tagen noch zeigen, wie Messenbeteiligungen aktuell zu bewerten sind. Die Branche jedenfalls feierte in Nürnberg großes Wiedersehen, auch ohne manch einen Markenhersteller. Auf der diesjährigen IFH/Intherm hatte der Handel so viel Raum wie selten zuvor. Der Machtkampf Marke versus Handelsmarke spitzt sich immer weiter zu. Trotz Messe-Euphorie und Glanzzahlen vieler Unternehmen ziehen grauen Wolken auf. Sehen Sie hier die aktuelle Reportage zur IFH/Intherm    
Um diesen Beitrag lesen zu können, benötigen Sie ein (größeres) Abonnement.
„Freunde, bringt mal was Neues“ Sorge vor Einschränkungen bei Gasengpässen wächst

„Freunde, bringt mal was Neues“ Sorge vor Einschränkungen bei Gasengpässen wächst

Der Markt wartet bei Hansa seit Jahren auf ein echtes Produkthighlight. Das aktuelle Management will das nun verstanden haben und kündigt evolutionäre Neuheiten an. Der Armaturenhersteller hatte in jüngster Vergangenheit mit Umstrukturierungen und Personalwechsel zu kämpfen. Die Muttergesellschaft Oras schloss unter anderem die Produktion im bayrischen Burglengenfeld. Jetzt schreibt der Badausstatter schwarze Zahlen und rechnet mit erheblichem Zuwachs in 2022. Knut Maria Siebrasse sprach vergangene Woche in Stuttgart mit dem CSO von Oras Christoph Gasser und dem Director Region Central Hansa Thomas Musial darüber, über die Sorge vor Gasengpässen und über die Konsequenzen aus der Materialpreisentwicklung.  
Um diesen Beitrag lesen zu können, benötigen Sie ein (größeres) Abonnement.
„Ja, das lässt sich durchhalten“ Der Grohe DACH-Chef Alexander Zeeh im Interview über das QuickFix-Theater

„Ja, das lässt sich durchhalten“ Der Grohe DACH-Chef Alexander Zeeh im Interview über das QuickFix-Theater

Der Wettbewerb reibt sich die Hände, der Handel schweigt, das Handwerk tobt. Das Grohe-Management muss derzeit so viel Prügel einstecken, wie nie zuvor. Was hat es auf sich mit QuickFix und der neuen Zweimarkenstrrategie? An wen verkauft der Badausstatter zukünftig was? Und was schlummert da noch in der Endconsumer-Pipeline. Das Unternehmen fühlt sich missverstanden und bemüht sich nun, den Kommunikationsschaden zu beheben. Grohe unterstreicht aber auch die feste Absicht, neben dem Handwerker den Endkunden zukünftig mit Grohe-Produkten versorgen zu wollen. Der SHKTacheles-Herausgeber Knut Maria Siebrasse sprach aus aktuellem Anlass mit dem DACH-Chef Alexander Zeeh. Das Gespräch ist unzensiert und frei von werblicher Beeinflussung. Der Badausstatter erhielt keine Fragen vorab. Filmaufnahmen wollte Grohe nicht. Das Gespräch fand am 28. Januar 2022 statt. Podcast mit Alexander Zeeh
Um diesen Beitrag lesen zu können, benötigen Sie ein (größeres) Abonnement.
„Wir müssten die Preise eigentlich verdoppeln“ Der Stiebel Eltron-Chef Nicholas Matten im Gespräch mit SHKTacheles

„Wir müssten die Preise eigentlich verdoppeln“ Der Stiebel Eltron-Chef Nicholas Matten im Gespräch mit SHKTacheles

Stiebel Eltron wird das Rekordjahr 2020 im laufenden Jahr voraussichtlich noch einmal im zweistelligen Prozentbereich toppen. Die Rohstoffe für die Herstellung zahlreicher Produkte sind hingegen knapp, die Materialpreise schießen gewaltig nach oben und schmälern merklich die Gewinne. Wie geht das bei Stiebel Eltron zusammen? Der Technologiekonzern aus Holzminden gehört mittlerweile zu den Top-Drei-Herstellern in Europa für Wärmepumpen. Das Unternehmen will seine Kapazitäten verdreifachen und die nächste Generation Wärmepumpe in neuem Design-Licht erscheinen lassen. SHKTacheles sprach in Eschwege mit Dr. Nicholas Matten. Der Geschäftsführer von Stiebel Eltron bemüht sich um eine moderate Preispolitik, müsste aber eigentlich die Konditionen weitaus dramatischer anpassen, sagt er im Interview.
Um diesen Beitrag lesen zu können, benötigen Sie ein (größeres) Abonnement.
„Sie sind auch mein erster Chat-Gast“ Wiedemann Hausmesse View 2020

„Sie sind auch mein erster Chat-Gast“ Wiedemann Hausmesse View 2020

Vergangene Woche feierte die View 2020 Prämiere. Statt dem 46. Schlachtefest in Sarstedt vollzieht das Handelshaus Wiedemann die erste digitale Hausmesse der in der Branche. Live-Moderation, Interviews, Videochat und als Bonbon ein Sofakonzert eines der bekanntesten deutschen Rockröhren. Was das Format anbetrifft, könnte die Reise im Netz dahin gehen. Andere Großhändler ziehen bereits nach. SHKTacheles hat sich die View angeschaut. 50 Aussteller meldeten ihre Teilnahme an. Angaben zu Besuchern bleibt das Handelshaus bislang schuldig.
Um diesen Beitrag lesen zu können, benötigen Sie ein (größeres) Abonnement.
„Unsere Kunden haben immer mehr von Jensen gesprochen“ Interview mit Eckhart Steffens (Peter Jensen)

„Unsere Kunden haben immer mehr von Jensen gesprochen“ Interview mit Eckhart Steffens (Peter Jensen)

Für Eckhart Steffens hat sich vieles verändert in den vergangenen sechs Jahren. Der ehemalige Gornig-Chef zieht sich zurück, hat seine Schäfchen im Trockenen. Die Fusion mit Peter Jensen und die Umstellung auf das neue EDV-System hatte dem Handelshaus aus Salzwedel zu Beginn zweistellige Verluste beschert. Wie die Zusammenarbeit jetzt funktioniert, über seine persönlichen Pläne und Corona sprach Knut Maria Siebrasse mit Steffens in Hamburg anlässlich der Ofenbauer-Tage. "Wenn es einen Rückgang gibt, wird der verkraftbar sein" "Wir wollten unter ein großes Dach" "Ursprünglich sollten beide Unternehmen getrennt weiterlaufen"    
Um diesen Beitrag lesen zu können, benötigen Sie ein (größeres) Abonnement.
Werbung