Schweizer verkaufen Anteile Duschabtrenner

Knapp sechs Jahre ist die
Um diesen Beitrag lesen zu können, benötigen Sie ein (größeres) Abonnement.

Dämpfer bei V&B Konjunktur

Villeroy & Boch muss einen ordentlichen Dämpfer hinnehmen.
Um diesen Beitrag lesen zu können, benötigen Sie ein (größeres) Abonnement.

„Die Schlachter aus Stockholm“ Brief von KMS

Liebe SHK Branche, die industrielle Vorfertigung ist nicht irgendein Thema der Badausstatter. Sie ist das Thema überhaupt. Verblüffend, ja erschreckend, dass offenbar nur ein Branchenplayer derzeit erkannt hat, worum es bei der Produktion zusammengesetzter Nassellen, möglicherweise bald von der Stange, eigentlich geht. Wer es bewerkstelligt, seine Kern-Abläufe mehr zu standardisieren als der Wettbewerb, hat die Polposition im Benchmark. An Geberit wird sich die Branche noch die Zähne ausbeißen. Die Schweizer stellen mit ihrem Vorstoß Geberit One alles in Frage, auch die zukünftige Rolle des Installateurs. Der eigentlich Betroffene aber hat die Bedrohung seiner Marktberechtigung vor lauter momentanem Auftragsglück nicht begriffen. Wie dumm sind doch manche Installateure. Dumm auch exklusive Partnerschaften seitens der Industrie, wenn diese mit einem einzigen Händler geschlossen werden, meinen zumindest erfahrene Branchenmanager. KWC geht eine solche Partnerschaft jetzt offensichtlich mit der GC-Gruppe ein. Die Schweizer ziehen zudem ihr Bad-Sortiment aus dem restlichen Handel ab. Kaum zu glauben, was da geschieht. KWC gehört bekanntlich zur Franke-Gruppe. Wie mag der Handel auf das sanitäre Restprogramm der Eidgenossen nun reagieren? Für Aquarotter könnten schwierige Zeiten mit unverschuldeten Schwierigkeiten beginnen. Hat das leitende Management solche Folgen mitbedacht? Exklusiv, ein Schlagwort und eine neue Wunderwaffe von Cordes & Graefe. Die Bremer suchen Unterstützung im Kampf gegen Amazon und Co und erhalten sie offenbar nur eingeschränkt. Die großen hier bekannten Player machen ihr eigenes Ding. Bäder von der Stange sind nur ein Mittel. Bei Grohe sagt man hängen jährlich rund 100 Mio. Euro Umsatz an Cordes & Graefe. Sollte der Markt hierzulande das Produktprogramm von Jacob Delafon annehmen. Wer weiß, auf was sich Andrea Bußmann bald einzustellen hat. Dünnere Luft im Badgeschäft für Grohe in Deutschland. Deren Keramikchef Ralf Graubener zieht es zurück zu Duravit. Die Schwarzwälder bestätigen diese Personalie. Eine Belieferung von Vigour Vogue nicht. Kein Kommentar hierzu von Duravit. Irgendwie wird es immer ungemütlicher bei den Sanitärproduzenten. Und wer weiß, was alles im Handel in Zukunft noch passiert. Im Norden und Osten Deutschlands schlug zu Beginn der Woche eine kleine Bombe ein. Sollte die CRH-Gruppe tatsächlich ihre Pläne wahrmachen und sich vom europäischen Handelsgeschäft trennen, dürfte das nicht ohne Folgen für die Paulsen-Gruppe sowie Bergmann & Franz bleiben. Im Management der betroffenen deutschen Unternehmen spricht man derzeit von einer großen Aufregungswelle. Die Absichten der Iren aber sind unklar. Hinzu kommt, dass sich nach Medienberichten gerade der Activist Investor Cevian Capital an CRH beteiligt, vermutlich mit ehrgeizigen Absichten. Laut einem Online-Bericht auf Börse.ard gehen die Schweden meist nach einem Schema vor. Zunächst würden Cevian recht unauffällig Aktien eines Konzerns kaufen, heißt es in dem Beitrag. Später stocke der Fonds seinen Bestand auf und setze darauf, das Großunternehmen in Einzelteile zu zerlegen, um es dann teuer zu verkaufen. In den Medien hat Cevion auch den Spitznamen "Die Schlachter aus Stockholm". Wahrlich, unbequeme Zeiten, die sich da ankündigen! Meint Ihr Knut Maria Siebrasse      
Um diesen Beitrag lesen zu können, benötigen Sie ein (größeres) Abonnement.

Kampf bei den Verbundgruppen WWE wächst und wächst

Die WWE hält ihr Versprechen derzeit. Der Ableger der großen SHK AG legt im Bereich der Mitglieder weiter ordentlich zu. Nach Informationen aus Insiderkreisen zählt die noch junge Verbundgruppe aus Karlsruhe mittlerweile über
Um diesen Beitrag lesen zu können, benötigen Sie ein (größeres) Abonnement.

Diverse unbemerkte Personalien Viega, SHK AG, W. Schneider

Der Spiegelschrank-Produzent W. Schneider investiert in seinen deutschen Vertrieb. Zwei neue leitende Manager haben die Schweizer hierzu aktuell verpflichtet. Zum einen verantwortet nun
Um diesen Beitrag lesen zu können, benötigen Sie ein (größeres) Abonnement.

Große Familie oder Konzern? Wechsel bei Hansgrohe häufen sich

Hansgrohe wird immer größer. Die Führung immer komplexer. Die Besetzung der leitenden Funktionen mit geeignetem Management immer schwieriger. Die Armaturenschmiede ist weiter auf der Suche nach sich selbst. Wechsel auf den Führungsposten kommen immer häufiger vor. Aktuell muss der Badausstatter sich einen neuen Deutschland-Chef suchen.
Um diesen Beitrag lesen zu können, benötigen Sie ein (größeres) Abonnement.

Von V&B zu Kludi Leitendes Vertriebsmanagement

Kludi investiert weiter in den Aufbau des Vertriebes. Nach Informationen von Personen, die mit den Vorgängen vertraut sind, wechselt
Um diesen Beitrag lesen zu können, benötigen Sie ein (größeres) Abonnement.
This category can only be viewed by members. To view this category, sign up by purchasing Basis, SHK Flatrate 1500, SHK Flatrate 1000, SHK Flatrate 2000, SHK Flatrate 500 oder Firmen-Premium.
Verkauf eingeleitet Weiterer dicker Hammer im Handel

Verkauf eingeleitet Weiterer dicker Hammer im Handel

Ein weiterer fetter Deal im Handel kündigt sich immer konkreter an. Einer der hier tätigen großen Investoren plant offenbar seinen Rückzug aus Europa mit womöglich konkreten Folgen für mindestens zwei hier tätige Fachgroßhändler.
Um diesen Beitrag lesen zu können, benötigen Sie ein (größeres) Abonnement.
Der Norden wird Kampfgebiet Dicke Übernahme im Handel

Der Norden wird Kampfgebiet Dicke Übernahme im Handel

Ein Knaller gestern Nachmittag in der SHK-Landschaft. Abermals schlüpft ein vom Wettbewerb ermüdeter Großhändler unter das Dach eines Mittelständers und nicht unter das des Marktführers. Die GSH stärkt sich weiter. Der Markt in Norddeutschland zunehmend Kampfgebiet.
Um diesen Beitrag lesen zu können, benötigen Sie ein (größeres) Abonnement.
Laufen rettet die Welt open source

Laufen rettet die Welt open source

Laufen aus der Schweiz arbeitet sich in Deutschland wieder sukzessive nach vorne. Der Handel hat die Eidgenossen längst auf der Agenda als einer der momentanen Winner im Marktumfeld vor der Wand. Jetzt will Laufen auch noch die Welt retten – und trennt den Urin im WC vom Spülwasser. Save! heißt denn auch das WC, das unter anderem zusammen mit der Bill und Melinda Gates Stiftung entwickelt wurde. Das Problem mit dem Pipi ist drängend, denn der wertvolle Dünger, der im Urin steckt, fließt ungenutzt in die Flüsse und richtet dort und in den Meeren durch Überdüngung Schäden an. Lobenswert ist die Bereitschaft der Schweizer, die Baupläne zu diesem WC außerhalb Europas als „open source“ anderen Keramikern zu überlassen.
Um diesen Beitrag lesen zu können, benötigen Sie ein (größeres) Abonnement.