Lixil präsentiert Grohe-Zahlen

  • Der Umsatz im ersten Quartal stieg im Vergleich zum Vorjahr um 4% auf 360,3 Mrd. Yen (2,61 Mrd. EUR), was auf Wechselkurseffekte, Wachstum der Umsätze im japanischen Renovierungsmarkt und Fortschritte bei der wirtschaftlichen Erholung im asiatisch-pazifischen Raum zurückzuführen ist.

  • Der Umsatz des internationalen Geschäfts von LIXIL Water Technology (LWT), zu dem auch die Marke GROHE gehört, veränderte sich gegenüber dem Vorjahr in lokaler Währung kaum und stieg auf JPY-Basis um 9,3 % auf 121,8 Mrd. Yen (881.1 Mio. EUR).
  • Die Kernergebnismarge sank um 63% auf 5,9 Mrd. Yen (42,68 Mio. EUR), was unter anderem auf die Auswirkungen der gestiegenen Kosten zurückzuführen ist. Die Kerngewinnspanne verschlechterte sich ebenfalls um 9,4 Prozentpunkte auf 4,8 %, erholt sich jedoch seit April jeden Monat, was auf Preisoptimierungen zur Bewältigung der anhaltenden Kostensteigerungen zurückzuführen ist. Die volle Wirkung der Preisoptimierungsmaßnahmen wird sich ab Oktober dieses Jahres bemerkbar machen. Darüber hinaus werden die positiven Auswirkungen des jüngsten Rückgangs der Rohstoff- und Brennstoffkosten erst im nächsten Jahr zum Tragen kommen. Anzeichen dafür sind jedoch bereits jetzt in Form von verbesserten Gewinnspannen zu erkennen.
  • Der Umsatz in der Region EMEA ging aufgrund logistischer Herausforderungen insbesondere im April um 3% in lokaler Währung zurück. Im Rahmen von Initiativen zum Aufbau einer widerstandsfähigeren Lieferkette und zur Bekämpfung der gestiegenen Logistikkosten wurden in der Region zwei neue Vertriebszentren eröffnet.

Werbung