Liebe LeserInnen,

die russische Retourkutsche auf die beschlossenen massiven westlichen Sanktionen besteht aus morschen Brettern. Der wirtschaftliche Schaden für die Föderation als Folge der Invasion der Putin Armee in die selbsternannten ostukrainischen Republiken dürfte die Einbußen der Sanktionäre um einige Zehnerpotenzen übersteigen. Russland braucht den Westen, der Westen braucht Russland nicht. Er, der Westen, hat sich zwar der Rohstoffe und Energieträger des größten Lands der Erde bedient, doch auch außerhalb der Grenzen des ehemaligen Zarenreichs steckt genug im Boden, um nicht zu darben, nicht zu frieren und um Industrie 4.0 nicht einstampfen zu müssen. Es bietet sich Ersatz. Ein von den internationalen Finanz- und Handelsströmen isoliertes Russland dagegen befindet sich in der Situation eines Herstellers, der in erster Linie Ikea belieferte: Mit Platzen des Vertrags, steht er vor dem Konkurs. Wenn sich denn die EU, die USA und andere einig sind und ihre Ankündigungen wahr machen.‎

Um den vollständigen Beitrag lesen zu können, benötigen Sie ein Abonnement.

Abonnement auswählenKundenlogin
Um diesen Beitrag lesen zu können, benötigen Sie ein (größeres) Abonnement.
Um diesen Beitrag lesen zu können, benötigen Sie ein (größeres) Abonnement.

Für weiterführende Informationen

siebrasse@shk-tacheles.de
Tel. ‭+49 175 9255005‬

Sie können sich auch gerne vertraulich an uns wenden.
Anonymer Hinweis

1. Wichtiger Hinweis zu Lizenzen
Das Vervielfältigen, Kopieren und Weiterleiten jeglicher Art unserer Beiträge ist nur mit entsprechenden Firmenabschlüssen gestattet. Wir nehmen entsprechende Hinweise (auch anonym) entgegen und prüfen in Einzelfällen Zuwiderhandlungen.

2. Hinweis zum Breaking-News Verteiler
Sollten Sie unsere Nachrichten nicht mehr als Breaking News erhalten, tragen Sie sich bitte einfach unter folgendem Link erneut in den Verteiler ein.